News
Entenstraße

Edition PANEL
Das Heft
Alben
pti edition
Postcard Edition
Künstler
Warenkorb

Forum
Kontakt
Verlagsinfo
Verein

Links
Suche
Newsfeed
Impressum


News-Gesamtübersicht

17. 11. 2006

Keine Perscheid-Bilder in dieser Nachricht

wie heise.de berichtet, sind Fans des Cartoonisten Martin Perscheid von einem Hamburger Anwaltsbro mit bis zu fnfstelligen Forderungen wegen der Verffentlichung von Perscheid-Cartoons im Rahmen von nichtkommerziellen Fan-Seiten berzogen worden. Die Meldung fhrte zu heftigen, auch persnlichen, Angriffen enttuschter Fans in Perscheids Gstebuch. Allerdings steckt nicht der Zeichner selber hinter der Forderung, sondern seine Agentur, Bulls Pressedienst.

Aktuell geht es vor allem um einen Fan, der 365 Perscheid-Cartoons auf seiner Seite hatte, sie aber auf Aufforderung der Bulls-Anwlte vor drei Jahren sofort herunternahm. Jetzt erhielt der ehemalige Webmaster eine Zahlungsaufforderung ber 18.300 Euro als "angemessene Lizenzgebhr". Aus Sicht einer kommerziellen Verwertungsagentur ist das nicht viel Geld - handelt es sich doch um "nur" 50 Euro pro Bild. Allerdings bercksichtigt das Verhalten der Kanzlei in keiner Weise den nichtkommerziellen Charakter der Fanseite (nicht mal Werbung hatte die) und das einsichtige Verhalten des Webmasters im August 2003. Die Perspektive einer kommerziellen Vermarktung hier anzuwenden, kann deshalb durchaus als unangemessen gelten.

Perscheid, der im Ruf steht, selber nichts gegen die nichtkommerzielle Nutzung seiner Cartoons zu haben (zumindest in kleinen Mengen), hat sich inzwischen offiziell zu den Vorkommnissen geuert:
"(...) Nun wrde es mich wundern, wenn nicht auch alle Fotografen, Grafiker und Cartoonistenkollegen, die ebenfalls fr Bulls ttig sind, die Klausel in ihrem Vertrag stehen htten, da Bulls etwaigen Urheberrechtsverletzungen an deren Werk nachgehen wird. Wie sie das tun, ist im Vertrag nicht festgelegt, und ich kann nur wiederholen, da Bulls die Anwlte vor drei Jahren auf zahlreiche Webmaster losgelassen hat, ohne mich vorher zu informieren.

Jetzt ist es natrlich unfair (soweit habt ihr alle recht), von einem Schler aufgrund einer wahrscheinlich unbeabsichtigten Dummheit einen Betrag zu verlangen, der ihn ber viele jahre zum Schuldner werden lt. Allerdings hat sich der Betroffene bis jetzt nicht die Mhe gemacht, sich bei mir zu melden, ich wei nicht mal seinen vollstndigen Namen geschweige denn seine Emailadresse, und ihr mt zugeben, da es mir dadurch ein wenig erschwert wird, mich Bulls gegenber fr den Jungen zwecks Schadensbegrenzung einzusetzen."

Share/Bookmark

News-Gesamtübersicht



Edition PANEL - Impressum - Datenschutz - Kontakt